Lesezeit: 6 Minuten

Suchmaschinen, die nicht überwachen (5)

Im Netz datenschutzfreundlich suchen und dabei trotzdem auf Googles gigantischen Indexierungskatalog zugreifen können - das ermöglicht die Suchmaschine Startpage. Vor dem Relaunch zu Beginn diesen Jahres fand sich der entsprechende Hinweis "enhanced by Google" rechts neben dem Suchfeld.

Hauptseite von Startpage bis Anfang 2019 mit Hinweis auf Google-Unterstützung
Layout bis zum Relaunch Anfang 2019
Neues Layout von Startpage
Logo mit neuer Farbe und anderem Schrifttyp

Vielleicht wollten die Macher damit diejenigen überzeugen, die als Argument gegen weniger bekannte Suchmaschinen anführen, dass deren Suchergebnisse nicht mit denen von Google mithalten können.

Werturteile: Datenschutzsiegel und Bestnoten

Überzeugungsarbeit hinsichtlich seiner Qualitäten muss Startpage längst keine mehr leisten. Bereits 2008 wurde der Vorläufer, die Metasuchmaschine ixquick, mit dem Europäischen Datenschutzsiegel ausgezeichnet. Die Technikmagazine Chip und Heise haben Startpage beste Sicherheit und höchsten Datenschutz bescheinigt.

Zur weiteren Popularität wird sicherlich auch das Ergebnis eines kürzlich von der Stiftung Warentest durchgeführten Vergleichs beitragen. Von den Suchportalen mit dem größten Marktanteil in Deutschland hat Startpage die beste Bewertung erhalten. Startpage gelingt es nämlich, so die Begründung, die Qualität der Suchergebnisse von Google mit hoher Nutzerfreundlichkeit und herausragendem Datenschutz zu vereinen.

Sowohl Edward Snowden als auch der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems nennen an vorderster Stelle Startpage, wenn es um privatsphäreschützende Internetrecherche geht.

Startpage gibt eine hilfreiche Anleitung zur datenschutzkonformen Einbettung von Videos

Bei aller Begeisterung über die guten Datenschutzeigenschaften von Startpage sei aber aus Fairnessgründen darauf hingewiesen, dass Mitbewerber wie Swisscows oder Qwant um den Aufbau eines eigenen Index bemüht sind. Somit tragen sie zur Vielfalt von Informationsquellen bei, während Startpage als Kooperationspartner von Google die gleichen Suchergebnisse liefert wie Google selbst.
Für die Nutzungsrechte an diesen bezahlt das Niederländische Betreiberunternehmen Google und beteiligt es zusätzlich an Werbeeinnahmen. Weil Startpage rentabel arbeitet, ist es finanziell unabhängig.

Systemeigenschaften: Firewall plus Proxy-Service

Die Funktionsweise von Startpage ist vergleichbar mit einem Schutzschild. Es leitet die eingegebenen Suchbegriffe anonymisiert an Google und Google gibt die Antworten an Startpage zurück. Dadurch, dass die Kommunikation nur zwischen den beiden Suchportalen stattfindet, kann Google keine Nutzerdaten sammeln.

Ergänzend realisieren die Entwickler von Startpage den Datenschutz, indem sie garantiert keine IP-Adressen erfassen, keine Tracking-Cookies setzen und keine Suchverläufe speichern.
Der Datenverkehr ist durch die Transportverschlüsselung HTTPS und das kryptografische Verfahren Perfect Forward Secrecy gesichert.

Ein Alleinstellungsmerkmal wurde dadurch geschaffen, dass Startpage die Möglichkeit bietet, die Suchergebnisse in einer anonymen Ansicht öffnen zu können.

Links zur Anonymen Ansicht neben den Suchergebnissen
Anonyme Ansicht

Der Klick auf diesen Link ruft die gewählte Website über den Umweg eines Proxyservers auf. Dadurch wird verhindert, dass die eigene IP-Adresse durch den Website-Betreiber und seine kommerziellen Partner auslesbar ist.

Dieses zusätzliche Privatsphäre-Feature bieten die Macher von Startpage, weil sich der Schutzraum anonymer Suchmaschinen nur auf die Suchvorgänge bezieht.
Sobald Nutzer sich für ein Suchergebnis entscheiden und die entsprechende URL aufrufen, verlassen sie Startpage und sind oftmals Trackern ausgesetzt.

Aufgrund des Datenverkehr-Umwegs kostet diese Option allerdings zusätzliche Ladezeit. Auch funktioniert sie leider nicht immer zuverlässig. Gemeint ist sie vermutlich als zusätzliches Angebot für Fälle, in denen man Seiten aufrufen möchte, die einem nicht vertrauenswürdig erscheinen.

Anzeige während des Seitenaufbaus bei der anonymen Ansicht
Bagman erfüllt die Funktion des Ladebalkens während des Seitenaufbaus

Datensicherheit: An allen Serverstandorten und bei elektronischer Post

Durch seinen Sitz in den Niederlanden braucht sich das Unternehmen hinter Startpage, die Surfboard Holding B.V., vor Zugriffen durch amerikanische Geheimdienste nicht zu fürchten. Dies gilt auch für seine in den USA befindlichen Server, weil sie Eigentum des Unternehmens sind.

Nutzer, die ausschließen wollen, dass ihre Suchanfragen über amerikanische Server laufen, können die Sucheinstellungen entsprechend konfigurieren:

Ausschnitt aus den Sucheinstellungen: Wahlmöglichkeit der Server EU, US oder nächstgelegenen

Das Team von Startpage engagiert sich für gesellschaftliche Aufklärung zu Privatsphäre- und Datenschutz. Ein wesentlicher Beitrag seiner Öffentlichkeitsarbeit ist der Blog, der Praxistipps wie den zur datenkonformen Videoeinbindung bietet und über Produktentwicklungen informiert.

Sichere elektronische Kommunikation ist Geschäftsführer Robert Beens und seinen Mitarbeitern nicht nur Anliegen, sondern Mission. Als weitere Webdienstleistung hat das Unternehmen deshalb, neben seiner datensicheren Suche, den Email-Dienst Startmail entwickelt, bei dem modernste Verschlüsselungstechnik zur Anwendung kommt.

Laut der Datenschutzrichtlinien von Startpage haben Firmen, die die "diskreteste Suchmaschine der Welt" standardmäßig in ihr IT-System implementieren, den Grundsatz Privacy by Design im besten Sinn verwirklicht.

Zu Startpage

Weitere Beiträge aus der Reihe "Suchmaschinen, die nicht überwachen":

Warum es sich lohnt nicht nur für Google zu optimieren (1)
Qwant, die sichere Suchmaschine aus Frankreich (2)
Suche im Kachelformat mit Swisscows (3)
DuckDuckGo, der amerikanische Freund (4)